Ars Electronica Center

Erweiterung

  • Foto TREUSCH architecture
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Andreas Buchberger
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto Ars Electronica Center © Rupert Steiner
  • Foto
  • Foto Ars Electronica Center Steffi Scheffknecht
  • Foto Ars Electronica Center Steffi Scheffknecht

2009 wurde in Linz im Rahmen der Kulturhauptstadt ´09 nach fast zweijähriger Bauzeit das Ars Electronica Center eröffnet.

Der Leitgedanke des Entwurfs ist die Ausbildung eines skulpturalen Gebäudes, deren Struktur begehbar und somit erlebbar ist. Das Ars Electronica Center und die Erweiterung werden zu einer Einheit verknüpft und als Ganzes wahrgenommen. Die kristalline Form bildet in seiner Umgebung ein homogenes Ensemble und ein Landmark.

Das städtebauliche Konzept beruht auf dem Prinzip des Dialogs mit seiner Umgebung. Unter Berücksichtigung der städtebaulich wichtigen Gegebenheiten, wie Erhaltung der freien Sicht auf die Donau sowie Bewahrung des historischen Ensembles, wird ein attraktives Ambiente erzeugt.

Die Erweiterung des Ars Electronica Centers gliedert sich in folgende drei Bereiche:
1. Mehrgeschossiges Haupt- und Versorgungsgebäude angrenzend an das bestehende AEC
2. Ausstellungsflächen im Untergeschoss mit darüber liegendem Platz – Maindeck
3. Future Lab mit Upperdeck

Eine Konstruktion aus Stahl und Glas verbindet das bestehende Ars Electronica Center mit dem Haupt- bzw. Versorgungs-gebäude. Die teils transparenten und teils matt ausgeführten Glasflächen können vom Zwischenbereich aus hinterleuchtet werden.

Standort:
Hauptstraße 2-4, , 4040 Linz, Österreich

Architektur:
TREUSCH architecture, Wien

Generalplanung:
Andreas Treusch, Wien

Bauherrschaft:
Stadt Linz, Linz

Tragwerksplanung:
FCP Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH, Wien

Bauphysik:
Dr. Pfeiler GmbH, Graz


Bauende:
2009

Grundstücksfläche:
4.230 m²

Bruttogeschossfläche:
17.420 m²